Rückblick: ökumenisches Chorfest und musikalische Vesper in St. Michaelis am 19.06.2016

Am 19.06.2016 fand in der St. Michaelis-Kirche in Hamburg ein ökumenisches Chorfest in Form einer musikalischen Vesper statt, bei dem 5 Chöre verschiedener Konfessionen und sogar Nationalitäten mitwirkten:

  • Der Chor der ukrainisch-katholischen Kirche Hamburg, Leitung Dr. Martin Dietze
  • Die Kantorei St. Michaelis, Leitung Manuel Gera
  • Der Christliche Sängerbund, Leitung Joachim Duske
  • Gospel Ambassadors, Leitung Folarin Omishade
  • Ensemble conSonanz, Leitung Norbert Hoppermann

Der ukrainische Chor war geradewegs von der Pfingstliturgie in der ukrainischen Kirche in Neugraben angereist (am 19.06. fand nach dem ostkirchlichen Kalender gerade das Pfingstfest statt).

Dazu passend eröffnete er auch Vesper mit einem pfingstlichen Царю Небесний von Mykola Leontowytsch und sang dann noch eine Ektenie von Kyrylo Stetsenko mit Pastor Dinse. Aus ukrainischer Sicht der Höhepunkt war das von allen 5 Chören gemeinsam in ukrainischer Sprache gesungenes Vaterunser in der Bearbeitung von Mykola Leontowytsch, wobei die 5 Chöre auf die nördliche und südliche Chorempore sowie den Bereich vor dem Altar versammelt waren. Nachdem am Anfang die Chöre noch ein gemeinsames Tempo suchen mussten, füllte der Klang des Gebets die ganze Kirche und stieg wie Weihrauch empor (das mit einem Mobiltelefon aufgenommene Video wurde uns netterweise von Ievgeniia Lysak zur Verfügung gestellt):

Die ukrainische Gemeinde in Hamburg dankt den Veranstaltern für dieses ganz besondere Erlebnis und auch für die Möglichkeit, dem deutschen Publikum einen kleinen Eindruck verschaffen zu können von der ostkirchlichen Gottesdienst- und Gesangstradition sowie natürlich von unseren hierzulande eher unbekannten ukrainischen Komponisten wie Mykola Leontowytsch und Kyrylo Stetsenko, deren Kompositionen hier zur Aufführung kamen. Wir hoffen auf eine Wiederholung im nächsten Jahr!

Rückblick: Lange Nacht der Konsulate

tarasjukAm 26. Mai 2016 fand in Hamburg die Lange Nacht der Konsulate statt, die wir für das Generalkonsulat der Ukraine in Hamburg mit einem von Nataliya Kostyak entwickelten Konzept gestalten durften. Das Ergebnis war ein schöner Abend mit vielen Gästen und großartigen Darbietungen.

Der Abend wurde eröffnet durch die Ansprachen der Generalkonsulin, Oksana Tarasyuk und des 1. Vorsitzenden des Deutsch-Ukrainischen Kulturvereins, Dr. Martin Dietze.

Es folgte der erste musikalische Block mit unseren Instrumental- und Vokalsolisten: Andre Böttcher (Violine), Olesya Salvytska (Klavier), Johannes Böttcher (Gesang und Gitarre), Opernsänger: Natalia Prysiazhniuk, Illya Prysiazhniuk, Andrey Valiguras. Dargeboten wurden vor allem ukrainische Lieder in verschiedenen Bearbeitungen.

Nach einer Pause ging es weiter mit Jazz-Improvisation auf Motiven ukrainischer Lieder vorgetragen von Maryna Vasylyeva (Klavier) und Sergej Buglak (Bass).

Es gab kurze lyrische Einwürfe, jeweils im Original und in deutscher Übersetzung: Genia Odesser trug je ein Gedicht von Boris Chersonskij und Ljuba Jakymtschuk vor, Ilona Lock je eines von Lesja Ukrajinka und Oleh Lyscheha, Neonila Vovchok zusammen mit Ulana Sytnyk lassen Lina Kostenko und schließlich Tetyana Dziman zusammen mit Ulana Sytnyk Maksym Rylskyj.

Im Hauptsaal wurden Bilder von Florina Chudnovska sowie Alexander Babenko ausgestellt, und im zweiten Saal gab es eine Meisterklasse mit Julia Schurlick im Anfertigen ukrainischer Motanka-Puppen.

Hier sind einige Impressionen vom Abend, photographiert von Tetyana Dziman: