Heute vor 31 Jahren: Tschornobyl

Heute vor 31 Jahren kam es zur Reaktorkatastrophe von Tschornobyl in der Nähe von Kyiv in der heutigen Ukraine. Auch wenn dies keine „runde“ Jahreszahl ist, scheint es uns wichtig, für einen kurzen Moment innezuhalten und dieses Ereignisses zu gedenken, welches neben dem Holodomor in den frühen 1930er Jahren zu den zwei Katastrophen zählte, bei denen – wie Oksana Zabuzhko (Оксана Забужко) es ausdrückte – „die kosmische Ordnung der Dinge zerstört wurde“.
 
Hier ist ein Ausschnitt aus dem Essay „Planet Wermut“, dem dieses Zitat entnommen ist. In diesem Essay geht es darum, die Reaktorkatastrophe wie auch den Holodomor sowohl in ihrer Bedeutung einzuordnen als auch nicht zuletzt zu verarbeiten. Was viele hier nicht wissen, ist, dass das ukrainische Wort чорнобиль“ (Tschornobyl´) die in der Volkssprache verwendete Bezeichnung für „Wermut“ ist. Angesichts der Ausmaße jener Katastrophe drängt sich geradezu die Passage aus der Offenbarung des Johannes auf, in dem gerade jener „Planet Wermut“ erwähnt wird:
 
„Und der dritte Engel posaunte: und es fiel ein großer Stern vom Himmel, der brannte wie eine Fackel und fiel auf den dritten Teil der Wasserströme und über die Wasserbrunnen. Und der Name des Sterns heißt Wermut. Und der dritte Teil der Wasser ward Wermut; und viele Menschen starben von den Wassern, weil sie waren so bitter geworden“ (Offenbarung 8:10, 11).
 
Der hier gelesene Text ist nur ein kleiner Ausschnitt eines wirklich großartigen Textes, dessen Lektüre wir ausdrücklich empfehlen.
 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.