Rückblick: Gesprächsabend mit Serhij Zhadan

Photo: Larissa Mende

Am 23. März fand in den Räumlichkeiten des Generalkonsulats der Ukraine in Hamburg der Gesprächsabend mit Serhij Zhadan statt, der den Abschluss unserer im Rahmen des ukrainischen Sprachenjahrs veranstalteten ukrainischen Literaturwoche in Hamburg bildete. Wir freuten uns über einen vollen Saal, den auch eine gute Anzahl deutscher Gäste füllte und natürlich ganz besonders über unseren prominenten Gast.

Zunächst lasen der Autor und Martin Dietze jeweils in ukrainischer und deutscher Sprache zwei Textausschnitte aus Serhij Zhadans erst kürzlich in deutscher Sprache erschienenen neuen Roman “Internat” vor. Im anschließenden Gesprächsteil ging es um die Heimat unseres Gasts, den Donbass, über seine vielen Facetten, Kultur und dann natürlich auch um die Auswirkungen des von Russland dort entfesselten Kriegs. Ein besonderer Fokus galt den Hilfsprojekten, die der Wohltätigkeitsfonds des Autors mit Hilfe der Volontäre – davon viele selber Kulturschaffende – dort organisiert.

Photo: Philipp Führer

Es folgten ausführliche Antworten auf Fragen aus dem Auditorium, die sich u.a. auch mit der Verfilmung seines Romans “Die Erfindung des Jazz im Donbass” (orig: “Ворошиловград”) befassten und die Lesung zweier Gedichte. Am Ende bestand noch die Möglichkeit, Bücher von Serhij Zhadan in deutscher Fassung zu erwerben und vom Autoren signieren zu lassen.

Wir alle, Gäste wie Veranstalter gingen mit dem Gefühl nach hause, einen wundervollen Abend verbracht zu haben. Wir bedanken uns herzlich bei allen, die diesen Abend möglich gemacht haben: das Generalkonsulat der Ukraine für den Saal und die tatkräftige Hilfe, Oleksij Volynchyk für das wieder einmal großartige Dolmetschen, allen Aktivisten und Helfern, dann natürlich Serhij Zhadan fürs Kommen und nicht zuletzt allen Gästen, deren großzügige Spenden seinem Wohltätigkeitsfonds zugute kommen werden.

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.